Über 30 Jahre Erfahrung
Kauf auf Rechnung
Telefonische Beratung

Edle Stickerei: Werbeartikel als Wertschätzung

Stickerei ist die wohl luxuriöseste Veredelungsmethode, um Firmenlogos und Designs auf textile Werbeartikel zu platzieren. In der Werbung ist Stickerei kein neues Instrument, um Blicke auf das Logo zu lenken. Man denke an Lacoste, die sich mit ihrem auf Polohemden gestickten Krokodil-Logo hartnäckig im Markengedächtnis eingenistet haben. Mit modernen Stickmaschinen lassen sich Ergebnisse auf Mützen und Baseballcaps, Jacken, Taschen und so ziemlich allen anderen Werbetextilien anbringen, die dem Werbeartikel gleich eine Wertsteigerung verleihen und dem Beschenkten Wertschätzung vermitteln.

Was ist Bestickung?

Stickerei mit Garn auf Stoffen gehört zu den ältesten Textilveredelungen und ist durch moderne Stickmaschinen optimiert und auch für große Auflagen bezahlbar geworden. Je kleiner und einfacher das Logo ist, desto günstiger ist es, den Werbeartikel zu besticken. Mit einer großen Auswahl unterschiedlich gefärbter Garne, bei denen auch lumineszente Garne enthalten sein können, sind viele bunte Farbgebungen möglich. Designer, Vereine und Firmen, die ihren Werbeartikeln einen besonders exklusiven Look mit ihrem Logo verleihen möchten, wählen bei Textilien bevorzugt die Bestickung. Viele Firmen nutzen die Werbewirkung durch kleine angenähte Logo-Fähnchen, Label oder Schnallen, aber auch direkt auf den Werbeartikel gestickte Motive werden immer beliebter. Die Bestickung ist bis zu 60 Grad waschbar, robust und somit genauso langlebig wie das Werbetextil selbst. In Form von Aufnähern kann sie sogar das Produkt überleben und wiederverwendet werden.

T-Shirt mit Bestickung

Wie funktioniert eine Bestickung?

Bei der Stickerei wird ein Logo in Form eines Musters oder Schriftzugs durch Durchziehen oder Aufnähen von Garn auf einen textilen Werbeartikel gestickt. Ob das Textil eine glatte oder raue Oberfläche besitzt, spielt dabei keine Rolle. Pro Bestickung kommen zwischen 12 und 15 Garnfarben zum Einsatz, um der Farbe des Designs möglichst nahe zu kommen. Dabei können Sie aus Hunderten von Farbgebungen wählen. Wie fein oder dick das Garn oder die Wolle ist, die für die Bestickung genutzt wird, ist von Detailreichtum und Größe des Firmenlogos oder anderen Motivs abhängig.

Vor der Bestickung liefern Sie das Logo, den Schriftzug oder das Design in einer Bilddatei an, am besten als Vektorgrafik in Form eines PDFs. Das Bild wird mit einer speziellen Software in ein Stickprogramm umgewandelt, was im Fachjargon „punchen“ genannt wird. Das Stickprogramm wird dabei eigens für Ihre Bestickung angefertigt, bevor die Mehrkopf-Stickmaschine an der zuvor bestimmten Stelle das Motiv aufstickt. Die Kosten einer Bestickung werden nach Größe und Farbspektrum des Designs und der gewünschten Auflage berechnet.

Welche Stickerei-Arten gibt es?

Im Bereich der Werbemittel gibt es Flachstick und Reliefstick (3D-Stick). Es gibt noch weitere Stickverfahren wie Ketten-, Knötchen-, Stepp-, Stiel- oder Wickelstich, doch diese sind eher bei der Handstickerei zu finden. Neben der Art der Bestickung gibt es auch Unterschiede in der Ausführung, bei der Sie zwischen Direktbestickung, Applikationsbestickung und der Stickerei auf Aufnähern (Patches) wählen können. Je nach textilem Werbeartikel lassen sich auch Techniken kombinieren und zusammen mit einem Druck anwenden.

Flachstick – unaufdringlich und aufmerksamkeitserregend

Der Flachstick, oder auch Plattstick, ist durch die enge Anordnung der Stiche satinartig und sehr unempfindlich. Die in der Werbebranche am häufigsten eingesetzte Bestickungsart ermöglicht die Darstellung von feinen Details und ist mit anderen Bestickungstechniken kombinierbar.

Reliefstick – Bestickung mit 3D-Effekt

3D-Stickerei, auch Effekt-Stickerei oder Reliefstick genannt, ist eine Art des digitalen Stickens, bei der Schaumstoff unter dem Garn verwendet wird. Das hebt die Bestickung einige Millimeter von der Oberfläche des Werbetextils ab. Dieses Verfahren, mit Füllstoff mehr Volumen zu geben, wird „puffing“ oder „puffy“ genannt. In Kombination mit Flachstick oder einer Textilbedruckung können Sie mit Reliefbestickung Ihren Motiven mehrere Ebenen geben, die sicht- und fühlbar sind und für einen eindrucksvollen 3D-Effekt sorgen. 3D-Bestickung kann auf größeren und kleinen Motiven, wie beispielsweise einzelnen Buchstaben oder Logoteilen, eingesetzt werden.

Direkteinstickung – Stickerei einfach auf den Werbeartikel

Der Direktstick erfolgt direkt in die Oberfläche des in die Stickmaschine eingespannten Artikels. Ist der Stoff des Werbeartikels zu dünn als Träger der Bestickung oder würde er durch den Stich Eigenschaften wie die Wasserfestigkeit verlieren, kann er mit einem Fleece oder anderem Stoff auf der Innenseite des Textils verstärkt werden.

Applikationsstickerei – kleine, feine Labels

Applikationen werden separat hergestellt. Ein typisches Beispiel für bestickte Applikationen sind Labels aus Stoff oder Leder. Die Stickerei erfolgt auf der Applikation, die ggf. vorher auch bedruckt wurde. Nach fertiger Bestickung wird die Applikation an den Werbeartikel genäht.

Aufnäherstickerei – Patches, die Blicke auf sich ziehen

Logos auf Aufnähern sind nicht nur bei Bands und Festivals ein Hit. Auch Unternehmen, die ein optisch reizvolles Firmenlogo haben oder eine bestimmte Lebensart verkörpern, können mit Aufnähern ohne weitere Werbeartikel ihre Kunden und Mitarbeiter dazu motivieren, ihre Taschen, Kleidungsstücke oder andere Textilwaren mit dem Logo-Patch zu versehen, und so für eine tolle Außenwirkung mit Werbeeffekt sorgen. Auf Aufnähern kann Flachstick wie auch Reliefstick in nahezu jeder Form und Farbe zum Einsatz kommen. Die Aufnäher werden nach der Bestickung sauber gelasert und umkettelt, um ein Ausfransen zu verhindern. Diesem Umstand verdanken die Aufnäher ihren leicht erhabenen Rand, der bei der direkten Bestickung fehlt. Fertige bestickte Aufnäher können aufgenäht, -gebügelt oder mit Klettband befestigt werden. Durch einfaches Auftrennen können sie einfach wiederverwendet werden.

Für welche Materialien eignet sich Stickerei?

Die modernen Stickmaschinen können alle gängigen Stoffen besticken. Dazu gehören Baumwolle, Wolle, Frottee, Mischgewebe, Fleece, synthetische Stoffe und Leder. Auch Goretex und andere wasser- und winddichte Stoffe können bestickt werden, aber hier müssen auf der Innenseite des Textils Gegenstücke eingesetzt oder abgeklebt werden, um die Eigenschaften des Stoffs an dieser Stelle nicht einzuschränken.

Wofür ist Stickerei besonders geeignet?

Wenn Sie mit Ihrer Marke auf Werbetextilien werben und Eigenschaften wie luxuriös, exklusiv und unaufdringlich mit ihr verbinden lassen möchten, ist Bestickung oder eine Kombination aus Bestickung und Druck die optimale Veredelungsvariante. Eine Mütze mit einem kleinen, aber feinen Label mit Ihrem Logo als Stickerei oder einer Direktbestickung wirkt viel wertvoller als ohne besticktes Label oder mit bloßem Aufdruck.

Wofür ist Bestickung nicht geeignet?

Die Garnfarben bei der Stickerei können trotz der großen Auswahl an Farben in der Regel nur annähernd Ihre Wunschfarbe wiedergeben. Auch Farbverläufe des Motivs sind nicht möglich. Hier kann jedoch durch verschiedene Farbnuancen eng hintereinander gestickt ein ähnlicher Effekt erreicht werden. Zu kleine Schriften sind gestickt schwer lesbar, weswegen sich eine Mindesthöhe von 5 mm bei Buchstaben empfiehlt. Auch sehr große Motive sind nicht empfehlenswert, da sie das Textil unbequem machen und es bei zu dünnem Material in der Form verziehen.

Was sind die Vorteile von Stickerei auf Werbeartikeln?

  • Stickerei ist die edelste Art der Textilveredelung.
  • Bestickung verleiht dem Werbegeschenk mehr Wertigkeit.
  • Es gibt eine große Auswahl an Garnfarben.
  • Bestickung ist auf nahezu allen Textilien möglich.
  • Stickereien sind waschecht, robust und lange haltbar.
  • Bestickung ist bei Einzelstücken und großen Auflagen wirtschaftlich.

Welche Werbeartikel können mit Stickereien veredelt werden?

Stickereien machen ihre Kunden und Mitarbeiter zu dezenten und dennoch wirkungsvollen Markenbotschaftern. Damen- und Herrenbekleidung wie T-Shirts mit dickerem Stoff oder Jacken werden mit einem Logo auf Brusthöhe oder im Nacken zu luxuriösen Hinguckern. Aber auch Mützen, Beanies und Caps bekommen durch Stickereien auf Labels oder auch als Direktstick einen besonderen Charme.

Stickerei ist die wohl luxuriöseste Veredelungsmethode, um Firmenlogos und Designs auf textile Werbeartikel zu platzieren. In der Werbung ist Stickerei kein neues Instrument, um Blicke auf das... mehr erfahren »
Fenster schließen
Edle Stickerei: Werbeartikel als Wertschätzung

Stickerei ist die wohl luxuriöseste Veredelungsmethode, um Firmenlogos und Designs auf textile Werbeartikel zu platzieren. In der Werbung ist Stickerei kein neues Instrument, um Blicke auf das Logo zu lenken. Man denke an Lacoste, die sich mit ihrem auf Polohemden gestickten Krokodil-Logo hartnäckig im Markengedächtnis eingenistet haben. Mit modernen Stickmaschinen lassen sich Ergebnisse auf Mützen und Baseballcaps, Jacken, Taschen und so ziemlich allen anderen Werbetextilien anbringen, die dem Werbeartikel gleich eine Wertsteigerung verleihen und dem Beschenkten Wertschätzung vermitteln.

Was ist Bestickung?

Stickerei mit Garn auf Stoffen gehört zu den ältesten Textilveredelungen und ist durch moderne Stickmaschinen optimiert und auch für große Auflagen bezahlbar geworden. Je kleiner und einfacher das Logo ist, desto günstiger ist es, den Werbeartikel zu besticken. Mit einer großen Auswahl unterschiedlich gefärbter Garne, bei denen auch lumineszente Garne enthalten sein können, sind viele bunte Farbgebungen möglich. Designer, Vereine und Firmen, die ihren Werbeartikeln einen besonders exklusiven Look mit ihrem Logo verleihen möchten, wählen bei Textilien bevorzugt die Bestickung. Viele Firmen nutzen die Werbewirkung durch kleine angenähte Logo-Fähnchen, Label oder Schnallen, aber auch direkt auf den Werbeartikel gestickte Motive werden immer beliebter. Die Bestickung ist bis zu 60 Grad waschbar, robust und somit genauso langlebig wie das Werbetextil selbst. In Form von Aufnähern kann sie sogar das Produkt überleben und wiederverwendet werden.

T-Shirt mit Bestickung

Wie funktioniert eine Bestickung?

Bei der Stickerei wird ein Logo in Form eines Musters oder Schriftzugs durch Durchziehen oder Aufnähen von Garn auf einen textilen Werbeartikel gestickt. Ob das Textil eine glatte oder raue Oberfläche besitzt, spielt dabei keine Rolle. Pro Bestickung kommen zwischen 12 und 15 Garnfarben zum Einsatz, um der Farbe des Designs möglichst nahe zu kommen. Dabei können Sie aus Hunderten von Farbgebungen wählen. Wie fein oder dick das Garn oder die Wolle ist, die für die Bestickung genutzt wird, ist von Detailreichtum und Größe des Firmenlogos oder anderen Motivs abhängig.

Vor der Bestickung liefern Sie das Logo, den Schriftzug oder das Design in einer Bilddatei an, am besten als Vektorgrafik in Form eines PDFs. Das Bild wird mit einer speziellen Software in ein Stickprogramm umgewandelt, was im Fachjargon „punchen“ genannt wird. Das Stickprogramm wird dabei eigens für Ihre Bestickung angefertigt, bevor die Mehrkopf-Stickmaschine an der zuvor bestimmten Stelle das Motiv aufstickt. Die Kosten einer Bestickung werden nach Größe und Farbspektrum des Designs und der gewünschten Auflage berechnet.

Welche Stickerei-Arten gibt es?

Im Bereich der Werbemittel gibt es Flachstick und Reliefstick (3D-Stick). Es gibt noch weitere Stickverfahren wie Ketten-, Knötchen-, Stepp-, Stiel- oder Wickelstich, doch diese sind eher bei der Handstickerei zu finden. Neben der Art der Bestickung gibt es auch Unterschiede in der Ausführung, bei der Sie zwischen Direktbestickung, Applikationsbestickung und der Stickerei auf Aufnähern (Patches) wählen können. Je nach textilem Werbeartikel lassen sich auch Techniken kombinieren und zusammen mit einem Druck anwenden.

Flachstick – unaufdringlich und aufmerksamkeitserregend

Der Flachstick, oder auch Plattstick, ist durch die enge Anordnung der Stiche satinartig und sehr unempfindlich. Die in der Werbebranche am häufigsten eingesetzte Bestickungsart ermöglicht die Darstellung von feinen Details und ist mit anderen Bestickungstechniken kombinierbar.

Reliefstick – Bestickung mit 3D-Effekt

3D-Stickerei, auch Effekt-Stickerei oder Reliefstick genannt, ist eine Art des digitalen Stickens, bei der Schaumstoff unter dem Garn verwendet wird. Das hebt die Bestickung einige Millimeter von der Oberfläche des Werbetextils ab. Dieses Verfahren, mit Füllstoff mehr Volumen zu geben, wird „puffing“ oder „puffy“ genannt. In Kombination mit Flachstick oder einer Textilbedruckung können Sie mit Reliefbestickung Ihren Motiven mehrere Ebenen geben, die sicht- und fühlbar sind und für einen eindrucksvollen 3D-Effekt sorgen. 3D-Bestickung kann auf größeren und kleinen Motiven, wie beispielsweise einzelnen Buchstaben oder Logoteilen, eingesetzt werden.

Direkteinstickung – Stickerei einfach auf den Werbeartikel

Der Direktstick erfolgt direkt in die Oberfläche des in die Stickmaschine eingespannten Artikels. Ist der Stoff des Werbeartikels zu dünn als Träger der Bestickung oder würde er durch den Stich Eigenschaften wie die Wasserfestigkeit verlieren, kann er mit einem Fleece oder anderem Stoff auf der Innenseite des Textils verstärkt werden.

Applikationsstickerei – kleine, feine Labels

Applikationen werden separat hergestellt. Ein typisches Beispiel für bestickte Applikationen sind Labels aus Stoff oder Leder. Die Stickerei erfolgt auf der Applikation, die ggf. vorher auch bedruckt wurde. Nach fertiger Bestickung wird die Applikation an den Werbeartikel genäht.

Aufnäherstickerei – Patches, die Blicke auf sich ziehen

Logos auf Aufnähern sind nicht nur bei Bands und Festivals ein Hit. Auch Unternehmen, die ein optisch reizvolles Firmenlogo haben oder eine bestimmte Lebensart verkörpern, können mit Aufnähern ohne weitere Werbeartikel ihre Kunden und Mitarbeiter dazu motivieren, ihre Taschen, Kleidungsstücke oder andere Textilwaren mit dem Logo-Patch zu versehen, und so für eine tolle Außenwirkung mit Werbeeffekt sorgen. Auf Aufnähern kann Flachstick wie auch Reliefstick in nahezu jeder Form und Farbe zum Einsatz kommen. Die Aufnäher werden nach der Bestickung sauber gelasert und umkettelt, um ein Ausfransen zu verhindern. Diesem Umstand verdanken die Aufnäher ihren leicht erhabenen Rand, der bei der direkten Bestickung fehlt. Fertige bestickte Aufnäher können aufgenäht, -gebügelt oder mit Klettband befestigt werden. Durch einfaches Auftrennen können sie einfach wiederverwendet werden.

Für welche Materialien eignet sich Stickerei?

Die modernen Stickmaschinen können alle gängigen Stoffen besticken. Dazu gehören Baumwolle, Wolle, Frottee, Mischgewebe, Fleece, synthetische Stoffe und Leder. Auch Goretex und andere wasser- und winddichte Stoffe können bestickt werden, aber hier müssen auf der Innenseite des Textils Gegenstücke eingesetzt oder abgeklebt werden, um die Eigenschaften des Stoffs an dieser Stelle nicht einzuschränken.

Wofür ist Stickerei besonders geeignet?

Wenn Sie mit Ihrer Marke auf Werbetextilien werben und Eigenschaften wie luxuriös, exklusiv und unaufdringlich mit ihr verbinden lassen möchten, ist Bestickung oder eine Kombination aus Bestickung und Druck die optimale Veredelungsvariante. Eine Mütze mit einem kleinen, aber feinen Label mit Ihrem Logo als Stickerei oder einer Direktbestickung wirkt viel wertvoller als ohne besticktes Label oder mit bloßem Aufdruck.

Wofür ist Bestickung nicht geeignet?

Die Garnfarben bei der Stickerei können trotz der großen Auswahl an Farben in der Regel nur annähernd Ihre Wunschfarbe wiedergeben. Auch Farbverläufe des Motivs sind nicht möglich. Hier kann jedoch durch verschiedene Farbnuancen eng hintereinander gestickt ein ähnlicher Effekt erreicht werden. Zu kleine Schriften sind gestickt schwer lesbar, weswegen sich eine Mindesthöhe von 5 mm bei Buchstaben empfiehlt. Auch sehr große Motive sind nicht empfehlenswert, da sie das Textil unbequem machen und es bei zu dünnem Material in der Form verziehen.

Was sind die Vorteile von Stickerei auf Werbeartikeln?

  • Stickerei ist die edelste Art der Textilveredelung.
  • Bestickung verleiht dem Werbegeschenk mehr Wertigkeit.
  • Es gibt eine große Auswahl an Garnfarben.
  • Bestickung ist auf nahezu allen Textilien möglich.
  • Stickereien sind waschecht, robust und lange haltbar.
  • Bestickung ist bei Einzelstücken und großen Auflagen wirtschaftlich.

Welche Werbeartikel können mit Stickereien veredelt werden?

Stickereien machen ihre Kunden und Mitarbeiter zu dezenten und dennoch wirkungsvollen Markenbotschaftern. Damen- und Herrenbekleidung wie T-Shirts mit dickerem Stoff oder Jacken werden mit einem Logo auf Brusthöhe oder im Nacken zu luxuriösen Hinguckern. Aber auch Mützen, Beanies und Caps bekommen durch Stickereien auf Labels oder auch als Direktstick einen besonderen Charme.

Sie haben noch weitere Fragen?